klarinette. also ehrlich...
so. die nation wartet auf die auflösung. das lüften des bestgehütetsten geheimnisses nach der milka-schoki-rezeptur. mit welchem instrument habe ich meine kindheit und jugend in der musikschule verbracht.... am anfang dachte ich ja tatsächlich, es raten alle fröhlich ums akkordeon drumrum, aber irgendwann machte es plöpp und prompt ist es auf platz 2 gewählt worden. und richtig: ich habe akkordeon gespielt.

ich persönlich halte mich für das opfer einer familientradition, meine mutter versucht mir immer noch zu erzählen, ich hätte das GEWOLLT. ja sicher, hömma...... jedes kind sucht sich freiwillig akkordeon als instrument aus. das und nichts anderes auf der welt. pah. also, väterlicherseits wurde schon immer akkordeon gespielt. wahrscheinlich hat die familie müller das akkordeon im dunklen mittelalter sogar erFUNden. soweit meine theorie. mein opa, mein papa und mein bruder haben's getan, also habe ich es auch getan. so einfach ist die formel von gruppenzwang.

und hier das beweisphoto weihnachten 2012... ähm, 2011.

14 Kommentare:

  1. Ich bin sprachlos ...

    AntwortenLöschen
  2. Grooooßartig!
    Ich verbinde mit Akkordeon "Yann Thiersen"... genial.
    Herzlich, Anja

    AntwortenLöschen
  3. Ja, ich mein, wieso nicht :)?!

    AntwortenLöschen
  4. ...stricken macht auch aua im Nacken... ;O)

    Irgendwas Schlimmes hat doch jeder in der Kindheit gemacht, oder?

    Ich "wollte" ja angeblich unbedingt Orgel spielen *würg*

    ;O)

    GGGLG Katja

    AntwortenLöschen
  5. auch ne form von gruppenzwang!Hihi
    hauptsache musikalisch betaetigt,nicht wahr!?!
    beeindruckte gruesse
    anni

    AntwortenLöschen
  6. Haha, wie cool. und gleich die passende Collage dazu. Sag, ist das dein großer Neffe? So groß schon? Mei, wie die Zeit vergeht...

    AntwortenLöschen
  7. ramona: jawoll, das ist mein großer neffe (und rechts unten in der ecke der hinterkopf von neffen nummer 3). und das mit dem "wie die zeit vergeht" denke ich mir auch jedes mal, wenn ich bilder von deiner ch. sehe und mich erinnere, dass wir uns kennengelernt haben, als du mit ihr schwanger warst. mein lieber mann, wir werden alt :)
    liebe grüße,
    sandra

    AntwortenLöschen
  8. Und ich war bisher der Meinung, dass Musizieren in erster Linie Spass machen soll. Wie komme ich nur darauf, dass dies in dieser netten Runde nicht der Fall zu sein scheint :-)Ich glaube fast, deine Mutter hat da pädagogisch nicht ganz so optimal gehandelt, haaaaaaa.......zu dir würde auf jeden Fall besser 'ne Bassgitarre passen!!! Und der kleine Kollege da hat auch ein viel zu cooles Styling für Blockflöte. Zu Blockflöte passt eher 'n Rollkragenpullover, finde ich ;-)

    AntwortenLöschen
  9. Akkordeon? Hätte ich auch nie im Leben getippt? Das ist doch bestimmt schwer zu lernen, oder?
    LG Andrea
    Ach, eine Frage hab ich noch: Wie kommt es, das ihr dieses Jahr schon Weihnachten gefeiert habt? Zeitsprünge sind also möglich? *grins*

    AntwortenLöschen
  10. Sehe ich da ein Lächeln im Gesicht? ...nein sehe ich nicht, aber steht dir (also das Schifferklavier)... der Trend kommt bestimmt wieder ;)
    Viele liebe Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
  11. liebe tanja, das fehlende lächeln ist eindeutig auf die immens hohe konzentration zurückzuführen :) ich bin froh, dass schatzi nicht auf den auflöser gedrückt hat, als wir alle noch lauthals "oh tannenbaum" mitgesungen haben....

    liebe stephie, der kleine kollege hatte eigentlich seine gitarre dabei, hat sich das dann aber doch nicht zugetraut und auf die altbewährte blockflöte zurückgegriffen. nächstes weihnachten kommt er mir nicht so einfach davon :)

    AntwortenLöschen
  12. tjajaa, liebe sandra, also ich wusste das mit dem akkordeon.. weiß auch nicht in was für einem anflug du das mal aus dem nähkästchen gelassen hast.. vielleicht um mich aufzuheitern, als ich partout nicht ins amiland gehen wollte ;)
    liebste grüße aus dem größten kaff der welt..
    kathy

    AntwortenLöschen
  13. Manche Träume sind doch wahr!
    ...

    Also, Deine Kalligraphien klingen schön...

    Liebe Grüße,
    Ariane

    AntwortenLöschen
  14. Bei uns hier spielen das wirklich viele, ist eine Art Nationalinstrument. Aber sag, das bist du im Vordergrund sitzend??? Du könntest glatt als Schwester meiner Freundin Barbara durchgehen, eine Wahnsinnsähnlichkeit.. LG, Nik

    AntwortenLöschen

 

Blog Archive

translate

kontakt.

Name

E-Mail *

Nachricht *

Follower